C-Klasse 2018/2019 - Gruppe 1 - Runde 2

An Brett 8 debütierte Oscar Mohr für die 7. Mannschaft. Obwohl der Neuzugang seine erste DWZ-gewertete Partie antrat, überzeugte er und konnte sogar noch vor Ablauf der 30-Minutenmarke seinen ersten Sieg im “klassischen Schach” verbuchen. Strategisch sowie Taktisch nutze Oscar jede Schwäche des Gegners aus. Frühzeitig wurden einige grobe Schnitzer dem Gegner zum Verhängnis, eine Springergabel mit Damenverlust führte zu einer Vorentscheidung. Das selten auf dem Brett in Erscheinung tretende Schachmatt ließ nicht lange auf sich warten und Oscar hätte nicht besser in seine “Schachkarriere” starten können. 1:0  

 

Kapitän Ludwig Lehner entschied sich, nachdem 1. e4 gespielt wurde, erstmals für die “französische Verteidigung”. Der Ton der Partie wurde mit dem Zug 3. dxe angestimmt. Die Abtauschvariante gilt als nicht besonders spannende Eröffnung, da die symmetrische Bauernstellung und die offene e-Linie, auf der oft die Schwerfiguren abgetauscht werden, für eine hohe Remisquote sorgen. Weiß behält einen gewissen Anzugsvorteil, der jedoch häufig bereits nach wenigen Zügen neutralisiert wird. Das Aufeinandertreffen an Brett 1 wurde noch vor dem 20. Zug friedlich besiegelt. 1,5:0,5

 

Llenga Arber an Brett 3 weiterhin mit 100%. Im “klassischen Sizilianer” und einer sehr präzise gespielten Partie ließ Arber dem Gegner keine Chance. Einen im frühen Mittelspiel, durch  Zwischenschach gewonnenen f-Bauer, Stellungsvorteil verwaltete er gekonnt. Mit brachialer Durchschlagskraft durchstößt er die Verteidigung des kurz rochierten Königs und ließ dem Kontrahenten keine andere Option als aufzugeben. 2,5:0,5 

 

Raphael Schildorfer gab sein Saisonauftakt an Brett 2. In der “französischen Verteidigung - Vorstoßvariante” (3.e5) gaben sich beide Kontrahenten keine Blöße und spielten logische Züge. Eine offenen C-Linie wurde zum Schauplatz des Mittelspiels. Im 15. Zug entschied sich Raphael gegen einen nivellierenden Leichtfigurentausch, der ihn letztendlich in eine prekäre Situation brachte. Nach und nach konnte der Gegner mit der Kontrolle über die einzig offenen Linie seine Stellung verbessern und letztendlich mit einem ausgeklügelten Bauernvorstoß einen Mehrbauer ergaunern. Dieser sich potentiell in eine Dame verwandelbarer Freibauer war Raphael nicht gewachsen und kapitulierte im 30. Zug. 2,5:1,5

 

Die Führung baute Wolfgang Schönberger an Brett 4 weiter aus. Mit einem Leichtfigurenvorteil in Form eines Läufers erhöhte Wolfgang zum Ende der Partie noch eimal enormen den Druck. Nur noch einen Punkt aus 3 laufenden Partien sollte zu schaffen sein. Alexandra Maupas trug ihr Duell mit den weißen Steinen spielend in der “Italienische Partie - Giuoco Piano” aus. Die für den Gegner niederdrückenden Stellung veränderte sich im Zug 22 drastisch. Der “grobe Schnitzer” in Form eines inadäquaten Turmopfers verwehrte Alexandra die Chance den Mannschaftssieg vorzeitig einzufahren. 3,5:2,5

 

Imsak Cem und Ntaivis Fotios war die Situation bewusst und nahmen kein unnötiges Risiko ein. Ntaivis beendete seine Partie in einem wohl verdienten Remis. Kurz darauf bot auch Cem seinem Widersacher an, sich ebenbürtig zu trennen. Der “Nimzso-Larsen Angriff - klassische Variante” stellte Cem vor keine große Herausforderung. Gegen Ende schaffte er es sogar seinen Antagonisten auszumanövrieren und zwang Ihn alternativlos das Remis zu akzeptieren. Endstand 4,5:3,5

 

Die starke Mannschaftsleistung macht Lust auf mehr und definiert das Saisonziel “Klassenaufstieg”. (Lehner)

 

Mannschaftsaufstellungen und Einzelergebnisse:

Brett Nr. FC Bayern 7 4,5 3,5 SC Haar 1931 4 Nr.
1 1 Lehner 0,5 0,5 Rohde 2
2 2 Schildofer 0 1 Alt 3
3 3 Llenga 1 0 Felser 4
4 6 Schönberger 1 0 Vladutescu-Zopp 5
5 8 Imsak 0,5 0,5 Tauchert 6
6 9 Maupas 0 1 Lauterbach 7
7 10 Ntaivis 0,5 0,5 Verdi 17
8 11 Mohr 1 0 Schiessl 19