2. Bundesliga Ost 2018/2019 - Runden 1 und 2

Es hätte nicht spannender sein können: Bereits in der ersten Runde der neuen Saison in der 2. Bundesliga Ost trafen die Mannschaften des FC Bayern und des MSC 1836 aufeinenader. Zum ersten mal seit Jahren kam es damit wieder zu einem echten Lokalderby zwischen den 1. Mannschaften der beiden mit Abstand traditionsreichsten Münchner Schachvereine. Ein Match, das beide Mannschaften natürlich unbedingt gewinnen wollten, um sich für den weiteren Saisonverlauf in eine gute Ausgangsposition zu bringen. Entsprechend prominent waren beide Teams daher auch besetzt und nicht weniger als 13 Titelträger, darunter 8 Großmeister kreuzten ab 10:00 Uhr im Wilhelm Hausenstein Gymnasium die Klingen.

Den besseren Start erwischte dabei unsere Mannschaft, die vor allem an dern hinteren Brettern nominell etwas stärker schien, während die Gäste vom MSC an den vorderen Brettern schwerstes Kaliber aufgefahren hatten, und das, obwohl sogar noch zwei Spitzenspieler fehlten. Nach den beiden Remisen an den Brettern 4 und 5 sorgte dann Zoltan Ribli an Brett 7 für die Führung. Ebenfalls sehr gut sah zu diesem Zeitpunkt bereits die Partie von Makan Rafiee am 8. Brett aus, der den lang rochierten schwarzen König angriff. Alexander Zajogin mühte sich unterdessen an Brett 6 in einer geschlossenen Stellung um Vorteil, landete dann aber in einem recht zäh wirkenden Leichtfigurenendspiel. Komplett unübersichtlich war die Lage an den drei Spitzenbrettern. Wenigsten für den neutralen und weniger versierten Betrachter erschien hier einfach alles möglich zu sein. Aber das ist ja auch gerade das Spannende daran! Letztlich holten die Gäste hier Ihren Rückstand zunächst auf und konnten auf 3-3 ausgleichen, nachdem Valentin Dragnev zunächst für die zwischenzeitliche 3-1 Führung gesorgt hatte. Mit etwas mehr Glück wäre hier aber schon eine Vorentscheidung für uns möglich gewesen, denn sowohl an den Brettern 1 und 3 unterliefen uns in der entscheidenden Phase unnötige Fehler und so waren Nico Georgiadis und Noel Studer nach ihren Partien auch entsprechend unzufrieden. 

Damit hing alles an den letzten beiden Partien von Alexander Zajogin und Makan Rafiee. Letzterer hatte inzwischen zwei Bauern mehr und ließ sich im Endspiel die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Sein Sieg brachte uns wieder nach vorn, und ganz am Ende war es Alexander Zajogin vorbehalten, seine Partie remis zu halten und der Mannschaft damit Sieg und zwei Punkte zu sichern.

Alles in allem war der Saisonauftakt definitiv ein erstes ganz großes "Highlight", an dem beide Mannschaften ihren Anteil hatten. Ohne Frage wird die Saison weiter spannend bleiben und beide Mannschaften können sich, da sie ja Reisepartner sind, für den Rest der Saison aus nächster Nähe beobachten. Darauf darf man sich jetzt schon freuen. Weiter geht es am 15./16.12., wenn wir gleich schon wieder Ausrichter sind. Der SC Garching und der SK Weilheim werden dann in der BayernLB Sportarena erwartet. (Wengler)

Foto:
Schwere Aufgaben hatten Nico Georgiadis (vorne) und Valentin Dragnev (hinten) zu lösen, die an den beiden Spitzenbrettern zwei iranischen Großmeisern gegenüber saßen.

Mannschaftsaufstellungen und Einzelergebnisse:

Brett Nr. FC Bayern 4,5 3,5 MSC 1836 Nr.
1 1 Georgiadis 0 1 Tabatabaei 2
2 2 Dragnev 1 0 Firouzja 3
3 3 Studer 0 1 Watson 5
4 4 Bischoff ½ ½ Fröwis 7
5 6 Fedorovsky ½ ½ Berchtenbreiter 8
6 9 Zajogin ½ ½ Lapcevic 9
7 11 Ribli 1 0 Schimpf 11
8 16 Rafiee 1 0 Ciolek 13