1. Frauen-Bundesliga 2016/2017 - Runden 3 und 4

Einen besseren Rahmen hätte sich unsere 1. Frauen-Mannschaft für ihren ersten Auftritt vor heimischer Kulisse in der 1. Bundesliga nicht wünschen können. Mit dem Kulturhaus Milbertshofen (Foto links: Blick in den Turniersaal) stand ein erstklassiges Spiellokal zur Verfügung, dass wie bereits bei früheren Veranstaltungen das einhellig positive Feedback aller Teilnehmer fand. Neben dem Reisepartner SG Augsburg waren die Mannschaften des SK Lehrte und des SV Medizin Erfurt in München zu Gast. Und auch sportlich versprach das Wochenende einige Spannung, tummelten sich doch alle vier anwesenden Mannschaften bisher am Tabellenende und werden aller Voraussicht nach auch bis zum Saisonende gegen den Abstieg spielen. Insofern kam den direkten Duellen zwischen diesem Mannschaften durchaus wegweisende Bedeutung für den weiteren Saisonverlauf zu.

Am Samstag musste unsere Mannschaft (im Foto von links nach rechts vor dem Rundenbeginn: Marianne Spiel, Regina Heyne, Carolin Dirmeier, Elena Boric, Anita Stangl und Milka Ankerst mit Mannschaftsführer Holger Werner) gegen den SK Lehrte antreten, der mehrere Nachwuchstalente in seinen Reihen hatte. Es entwickelte sich ein spannendes Match, in dem sich jede Seite an jeweils drei Brettern im Spielverlauf deutliche Vorteile erarbeitete. Doch während die Gäste ihre Chancen an den Brettern 3, 5 und 6 allesamt nutzen, konnte unsere Mannschaft keine der vorteilhaften Stellungen gewinnen, so dass am Ende lediglich zwei Remisen und eine deutliche 1-5 Niederlage zu Buche standen.

Am Sonntag war dann der SV Medizin Erfurt der Gegner. Obwohl sich die Bayern-Damen auch hier anhand der aktuellen ELO- und DWZ-Zahlen einen offenen Kampf versprachen, verlief der Wettkampf schießlich recht eindeutig. Lediglich Elena Boric konnte am 1. Brett souverän remisieren, während an allen anderen Brettern unseren Spielerinnen Schritt für Schritt die Kontrolle entglitt und eine Partie nach der anderen verloren ging. So entstand am Ende hier sogar noch ein deutliches Ergebnis als am Vortag. Selbst wenn es beim Heimwochenende nun nicht mit den ersten Punktgewinnen geklappt hat und ein Klassenerhalt aus eigener Kraft damit zunächst in Weite Ferne gerückt ist, ist der "Ausflug" in die 1. Bundesliga allemal die Mühe Wert. Sowohl die Mannschaften als auch die Zuschauer haben mit dem Bundesliga-Wochenende eine Veranstaltung erlebt, die hoffentlich dem Frauen-Schach in München neue Impulse verliehen hat. (Wengler)

Mannschaftsaufstellungen und Einzelergebnisse:

Brett Nr. FC Bayern 1 5 SK Lehrte Nr.
1 1 Boric 0 1 Sieber 1
2 3 Dr. Stangl 0,5 0,5 Krasnodebska 2
3 5 Dirmeier 0 1 Schulze 3
4 7 Ankerst 0,5 0,5 Düssler 4
5 9 Spiel 0 1 Zschischang 6
6 13 Heyne 0 1 Manusina 7

 

Brett Nr. SV Medizin Erfurt 5,5 0,5 FC Bayern Nr.
1 1 Richterová 0,5 0,5 Boric 1
2 2 Juhasz 1 0 Dr. Stangl 3
3 3 Troyke 1 0 Dirmeier 5
4 4 Müller-Ludwig 1 0 Ankerst 7
5 7 Umpfenbach 1 0 Spiel 9
6 8 von der Weth - von N. 1 0 Heyne 13

 

Impressionen vom Heim-Wochenende des FC Bayern München in der 1. Frauen-Bundesliga:

Verpasste Chance: Anita Stangl erspielte sich am Samstag gegen den SK Lehrte eine gute Stellung, verpasste dann aber die Chance, den Sack zu zu machen:  

 

 

 

 

 

 

Schwierige Stellung: Nicht ganz zufrieden mit ihrer Stellung erscheint hier Carolin Dirmeier, deren schwarzfeldriger Läufer sich später auf h6 entscheidend im Abseits befand: 

 

 

 

 

 

 

Noch eine verpasste Chance: Milka Ankerst hatte mit Weiß zunächst eine starke Angriffsstellung und später zumindest noch einen glatten Mehrbauern gegen Stefanie Düssler vom SK Lehrte:

 

 

 

 

 

 

Lisa Hapala von der SG Augsburg in Ihrer Samstagspartie gegen den SV Medizin Erfurt:

 

 

 

 

 

 

Auf eine taktisch starke Gegnerin traf Regina Heyne am Samstag und hatte in ihrer Partie schon bald viel zu rechnen. Nicole Manusina vom SK Lehrte wirkt dagegen zu diesem Zeitpunkt noch recht gelassen:

 

 

 

 

 

 

Volle Konzentration beim Übergang von der Eröffnung ins Mittelspiel: Doreen Troyke vom SV Medizin Erfurt in ihrer Samstagspartie gegen die Augsburgerin Maria Horvath:

 

 

 

 

 

 

Brett 2 in der Partie SG Augsburg gegen SV Medizin Erfurt: Nadja Jussupov gegen Barbara Juhasz:

 

 

 

 

 

 

Da war die Welt noch in Ordnung: Milka Ankerst verteidigte sich "skandinavisch". Später verlor sie Qualität und Bauer:

 

 

 

 

 

 

Waltete souverän seines Amtes: Schiedsrichter Hans Brugger: