1. Bundesliga 2016/2017 - Runden 5 und 6

Ohne allzu große Ambitionen war die 1. Mannschaft nach Mülheim angereist, zumal im Vorfeld auch einige Personalprobleme zu bewältigen waren. Mit dem Gastgeber vom SV Mülheim Nord und dem amtierenden Deutschen Meister SG Solingen warteten außerdem zwei nominell deutlich stärkere Gegner. Das aber in dieser Saison auch gegen stärkere Gegner durchaus mal was gehen kann, bewies die Mannschaft am Samstag gegen die Mülheimer, die am Rande einer Niederlage standen. Lediglich Michael Fedorovsky stand an Brett 2 bereits nach der Eröffnung kritisch und fühlte sich in seiner Stellung sichtlich unwohl. An allen anderen Brettern entwickelte sich aber eine Wettkampf auf Augehhöhe. 

Als es dann auf die Zeitkontrolle zuging, schien es so, als sollte sich die Spannung zu unseren Gunsten auflösen. Sowohl Thomas Reich als auch Denis Gretz besaßen an den letzten beiden Brettern klar vorteilhafte Stellungen, freilich in beiden Fällen nach wechselhaftem Verlauf. Auch Philipp Lindgren schien auf dem besten Weg zu sein, sein starkes Spiel in Eröffnung und Mittelspiel in einen vollen Punkt umzusetzen. Er zog den gegennerischen König mit einem Figurenopfer in ein Mattnetz und musste nur noch den Sack zumachen. Neben Michael Fedorovsky stand zu diesem Zeitpunkt lediglich Linus Johansson noch auf Verlust, nachdem er den Übergang in ein schlechtes Endspiel zugelassen hatte. Diese beiden Minuspunkte wäre zu verkraften gewesen, doch leider schaffte es Philipp Lindgren in Zeitnot nicht, das entscheidende letzte Mattmotiv zu finden und verlor seine Partie noch, während Thomas Reich in einem Turmendspiel mit Mehrbauer landete. Hier eröffnete sich kurzzeitig ebenfalls noch einmal eine Chance die Partie zu gewinnen. Als diese Gelegenheit verstrichen war, war das Remis unvermeidlich. So blieb der Gewinn von Denis Gretz der einzige volle Punkt für uns. Das Gesamtergebnis von 3-5 ist zwar keine Katastrophe, dennoch schade, denn an diesem Tag war gegen Mülheim eindeutig mehr drin.

Am Sonntag gab es dann die erwartet deutliche Niederlage gegen den Deutschen Meister aus Solingen. Am ehesten hatte dabei Linus Johansson noch die Möglichkeit, einen vollen Punkt zu erzielen. Letztlich kamen die Solinger aber ganz ohne Partieverlust über die Runden und setzten sich an insgesamt vier Brettern durch.

Selbst wenn unsere Mannschaft an diesem Wochenende keine Punkte machte, war der Auftritt alles andere als schlecht. Verglichen mit der Vorsaison verlaufen die Kämpfe diesmal doch um einiges spannender und offener und das macht Hoffnunf für die zweite Saisonhälfte, in der sicher noch die eine oder andere Überraschung gelingen kann und auch gelingen muss, soll es diesmal mit dem Klassenerhalt aus eigener Kraft klappen. Im Februar steht dabei zunächst das Heimwochenende unseres Reisepartners MSA Zugzwang an, zu dem mit dem Hamburger SK und dem SV Werder Bremen namhafte Gegner im Kulturhaus Milbertshofen erwartet werden. (Wengler) 

Mannschaftsaufstellungen und Einzelergebnisse:

Brett Nr. SV Mülheim Nord 5 3 FC Bayern Nr.
1 4 Fridman 0,5 0,5 Bischoff 2
2 5 Landa 1 0 Fedorovsky 3
3 6 Berelowitsch 0,5 0,5 Dragnev 5
4 7 Levin 1 0 Johansson 6
5 8 Feygin 1 0 Lindgren 7
6 9 Zelbel 0,5 0,5 Schenk 8
7 11 Saltaev 0,5 0,5 Reich 14
8 12 Dr. Dinstuhl 0 1 Gretz 17

 

Brett Nr. FC Bayern 2 6 SG Solingen Nr.
1 2 Bischoff 0 1 Ragger 4
2 3 Fedorovsky 0,5 0,5 Predojevic 6
3 5 Dragnev 0 1 Smeets 7
4 6 Johansson 0,5 0,5 Nikolic 10
5 7 Lindgren 0,5 0,5 Naumann 12
6 8 Schenk 0 1 Dr. Handke 13
7 14 Reich 0,5 0,5 Andersen 14
8 17 Gretz 0 1 Wegerle 15