Oberliga Bayern 2015/2016 - Runde 8

Eine Runde vor Saisonende steht die 2. Mannschaft nach wie vor auf einem Aufstiegsplatz in der Oberliga und hat am letzten Spieltag nun sogar noch die Chance, im direkten Duell mit dem Tabellenführer SK Passau um den 1. Platz zu spielen. Grundlage dafür war ein überzeugender Sieg bei der SG Pang Rosenheim, der nach spannendem Verlauf am Ende verdient ausfiel.

Dies, obwohl sich der Kampf anfangs eher weniger gut anließ und wir an Brett 2 relativ schnell in Rückstand gerieten. Einen schnellen Übergang ins Endspiel forcierte Thomas Reich in seiner Partie, die wahrscheinlich optisch mehr hergab als objektiv. Dennoch spielte er zunächst weiter. Kompliziert die Stellung im Mittelspiel an Brett 1. Doch bevor es hier richtig spannend wurde, einigten sich die Gegner auf Remis. Eine schöne Angriffspartie spielte Thomas Rodewis gegen einen hoch eingeschätzen Gegner. In seinem typischen, taktisch geprägten Stil übernahm er das Kommando und zerlegte die schwarze Stellung auf sehenswerte Art und Weise. Das bedeutete zunächst den Ausgleich. Nachdem Thomas Reich dem Remis schließlich doch nicht ausweichen konnte, stand es zwischenzeitlich 2-2.

Für unsere erstmalige Führung sorgte dann Christoph Singer an Brett 8, der nach nicht ganz optimaler Eröffnung seine Stellung Schritt für Schritt konsolidierte und schließlich positionell in Vorteil kam. Als dann auch noch Material "hängen blieb", war die Partie vorbei. Eine interessante Partie spielte auch Ludwig Zesch, der mit aktiven Schwerfiguren seine Chance suchte. Allerdings verfügte Weiß über einen nicht ganz ungefährlichen Freibauern. Nachdem dieser in einer forcierten Zugfolge eine Leichfigur kostete, reicht die Aktivität der schwarzen Figuren gerade noch zu einer Zugwiederholung und damit zum Remis. Aus den beiden letzten Partien genügte uns damit ein Punkt zum Sieg. Diesen hätte man Martin Klebel in einem früheren Partiestadium eher zugetraut, doch fand er in guter Stellung nicht den richtigen Weg. So war er letztlich derjenige, der nach seinem Qualitätsopfer um das Remis kämpfen musste. Dafür spielte an Brett 7 Klaus Wockenfuß eine lupenreine Partie. Aus der Eröffnung heraus belagerte er konsequent die Schwächen im schwarzen Lager. Schließlich fielen zwei Damenflügelbauern, ohne dass der erhoffte Gegenangriff auf den weißen König eine Chance gehabt hätte. Mit seiner besten Saisinleistung stellte er so den Sieg sicher. Lange kämpfen musste am Ende Martin Klebel, doch hielt er letztlich seine Stellung, so dass schlussendlich sogar noch ein 5-3 heraussprang. (Wengler)

 

  

Stellten mit ihren Partiegewinnen den Auswätrssieg in Rosenheim sicher: Thomas Rodewis, Klaus Wockenfuß und Christoph Singer (v.l.n.r.)

 

Mannschaftsaufstellungen und Einzelergebnisse:

Brett Nr. SG Pang Rosenheim 3 5 FC Bayern 2 Nr.
1 1 Diermaier 0,5 0,5 Zajogin 2
2 2 Kreisel 1 0 Renner 3
3 5 Berchtenbreiter 0 1 Dr. Rodewis 4
4 6 Blaskowski 0,5 0,5 Reich 5
5 7 Maurer 0,5 0,5 Dr. Klebel 6
6 8 Niedermeier 0,5 0,5 Zesch 7
7 11 Prediger 0 1 Wockenfuß 8
8 14 Vogel 0 1 Singer 9